Startseite
    Glauben
    Skurriles
    LIEBE
    Poesie
    Musik
    LEBEN
    Gedichte
    Fakten
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    - mehr Freunde




  Letztes Feedback
   21.03.17 19:23
    I think the admin of thi
   21.03.17 20:10
    What's Taking place i'm
   23.03.17 02:18
    Its like you read my min
   26.03.17 07:48
    I am regular visitor, ho
   21.05.17 15:37
    What's Going down i'm ne
   22.05.17 05:44
    Howdy! I know this is ki



http://myblog.de/spinfrei

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zweifel die sich in Glauben auflösen...

Der Herr Jesus lädt alle ein, die durch Zweifel

und Unglauben niedergedrückt sind. Für manche Menschen stellen Unglaube und Zweifel keine Last dar. Sie sind froh, dass sie Skeptiker sind. Sie

sind stolz auf ihre Zweifel. Aber für jeden ernsthaften Menschen ist der Zweifel eine schwere Bürde er wird nie darauf stolz sein. Er will in der Wahrheit und nicht in der Ungewissheit bleiben. Die Erkenntnis Gottes soll seinen Agnostizismus ersetzen. Manche Menschen haben ehrliche Zweifel, die für sie eine große Bürde sind. Jesus sagt: „Kommt zu mir alle, die unter Zweifel

leiden, so will ich euch Ruhe geben.“ Sage ich jetzt etwa, dass ein Skeptiker, ein Ungläubiger, ein Agnostiker zu Christus kommen kann? Aber natürlich. Er ist der Beste, zu dem du gehen kannst. Thomas war skeptisch. Die anderen Jünger hatten unseren Herrn nach seiner Auferstehung gesehen. Als Thomas zurückkam, sagten sie zu ihm: „Wir haben den Herrn gesehen.“ Thomas antwortete: „Das glaube ich nicht, ich glaube nicht, dass ihr den Herrn gesehen

habt. Ich glaube es solange nicht, bis ich ihn mit meinen eigenen Augen gesehen, meine Finger in die Male der Nägel in seinen Händen und meine Hand in seine Seite gelegt habe.“ Aber Thomas war ehrlich in seinem Zweifel. Er dachte, dass Jesus vielleicht am nächsten Sonntag wieder dort sein könnte, und so war er auch zugegen. Mit seinen Zweifeln kam er zu Jesus. Jesus nahm sie alle weg, und Thomas rief aus: „Mein Herr und mein Gott!“ Nathanael war durch und durch skeptisch. Auch er hatte ehrliche Zweifel. Philippus kam zu ihm und sagte: „Nathanael, den, von welchem Mose im Gesetz geschrieben hat und die Propheten, haben wir gefunden, Jesus, den Sohn des Joseph, aus Nazareth.“ Nathanael sagte: „Ich glaube nicht, dass er der Messias ist. Er kommt aus Nazareth; kann aus Nazareth etwas Gutes kommen? “Philippus erwiderte: „Komm und sieh!“ Genau darum geht es, komm und sieh! Nathanael sagte: „Ich

komme.“ Er folgte Philippus. Er traf den Herrn und nach nicht einmal 10 Minuten waren alle Zweifel verflogen. Er rief: „Du bist der Sohn Gottes, du bist der König Israels“ wenn dich deine Zweifel erdrücken wollen, komme damit zu Jesus. Was immer auch deine Last sein mag, Jesus lädt jeden Mühseligen

und jeden schwer Beladenen ein, zu ihm zu kommen.

 *R. A. Torrey*

Bildergebnis für Jesus und Thomas

21.3.17 10:00
 
Letzte Einträge: Der Sinn des Lebens , Alles fürm Arsch.., Der Tod, Gedanken zu diesen Tag., Die Stille


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung